Immobilien / Finanzierung / Derivate / Beteiligungen / Forex


 

Home

Portrait

--------------------

Immobilien-
Portrait

Immobilien-
Angebot

--------------------

Referenzen

--------------------

Forex /
Devisenhandel

Untern.-Beteil.

Finanzierung

Glossar

--------------------

Kontakt

Kontaktformular

--------------------
SSL-Zertifikat
--------------------

 

Glossar


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Begriff:

Bedeutung

B

 

-B

Abkürzung für gestrichen Brief. Dieser Kurszusatz bedeutet, dass bestens-Verkaufsorders ohne jegliche Nachfrage vorlagen. Daher fand auch kein Umsatz statt.

b

Abkürzung für bezahlt. Dieser Kurszusatz bedeutet, dass Angebot und Nachfrage ausgegeglichen waren. Ausser den unlimitierten Aufträgen sind auch alle zum festgestellten Kurs und darüber limitierten Kaufaufträge und alle zum festgestellten Kurs oder darunter limitierten Verkaufsaufträge ausgeführt worden.

B

Abkürzung für Brief. Dieser Kurszusatz bedeutet, dass ein Überangebot an der Aktie vorlag, d.h. es wurden Papiere limitiert angeboten, ohne dass eine entsprechende Nachfrage vorlag.

Baisse

Langer und nachhaltiger Kursrückgang an der Börse.

Baissier

Anleger, die aufgrund ihrer negativen Erwartung für die weitere Kursentwicklung der Börse ihre Wertpapiere verkaufen.

Bär, Bärenmarkt

Der Bär ist an der Börse das Symbol für eine negative Kursentwicklung. Ein Bärenmarkt ist ein Markt, der sich in einer Baisse befindet.

Bärenfalle

Fallen des Kurses in geringem Ausmass, das den Beginn eines Bärenmarktes vermuten lässt. Jedoch steigt der Kurs kurz danach nachhaltig.

Bankenkonsortium

Zeitlich begrenzte Zusammenarbeit von Banken, die beispielsweise bei einer Aktienemission gebildet wird, um mit vereinten Kräften die Aktien am Primärmarkt absetzen zu können. Ein Konsortium beinhaltet keine gegenseitigen Beteiligungen der Unternehmen.

Bardividende

Die Bardividende wird an den Aktionär ausgezahlt wird und errechnet sich aus der Differenz von Bruttodividende und Köperschaftssteuergutschrift.

bB

Abkürzung für bezahlt Brief. Dieser Kurszusatz bedeutet, dass limitierte Verkaufsaufträge nicht vollständig ausgeführt werden konnten.

behauptet

Einschätzung der Kursentwicklung die besagt, dass sich die Kurse unwesentlich über dem Vortagesniveau bewegen.

Belegschaftsaktien

Aktien, die an Mitarbeiter der entsprechenden AG meist zu Sonderkonditionen verkauft werden.

Beleihungswert von Wertpapieren

Ein Anleger kann Wertpapiere als Sicherheit bei seiner Bank hinterlegen. Die Höhe der Sicherheit ist der Beleihungswert. Er ergibt sich aus der Wertpapierart und einem Beleihungsprozentsatz für dieses Wertpapier. Die Beleihungsgrenze für Sparguthaben liegt bei 100%. Aktien werden i. d. R. nicht höher als 50-60%, Anleihen bis zu 75-80% des Kurswertes beliehen.

Benchmarkt

Vergleichsmassstab. Für einen Fonds, der lediglich in Aktien des DAX 100 investiert, ist der DAX 100 die entscheidende Benchmark, d.h. sein Erfolg wird an der Entwicklung des DAX 100 gemessen.

Bereinigung von Aktienkursen

Um Aktienkurse im Zeitablauf vergleichbar zu machen, müssen Strukturbrüche wie z.B. Aktiensplits oder Abschlä;ge berücksichtigt werden. Diese Bereinigung ist insbesondere für die technische Analyse wichtig.

bestens

Eine unlimitierte Verkauforder heisst bestens-Verkauforder.

bG, bzG, bezG

Abkürzung für bezahlt Geld. Dieser Kurszusatz bedeutet, dass die zum festgestellten Kurs limitierten Kaufaufträge nicht vollständig ausgeführt werden konnten. Es bestand zum festgestellten Kurs weitere Nachfrage. Alle bestens und billigst erteilten Orders wurden ausgeführt.

Bezugsangebot

Konditionen ein Besitzer alter Aktien bei einer Kapitalerhöhung junge Aktien erwerben kann. Äussert sich der Kunde gegenüber seiner Bank nicht, so werden die Bezugsrechte am letzten Handelstag verkauft und der Gegenwert auf seinem Verrechnungskonto gutgeschrieben.

Bezugsfrist

Zeitraum, in dem Altaktionäre ihr Bezugsrecht auf junge Aktien ausüben oder diese Rechte verkaufen können.

Bezugskurs

gibt den Preis für den Bezug einer jungen Aktie an.

Bezugsrecht

Das Bezugsrecht garantiert einem Aktionär im Rahmen einer Kapitalerhöhung die Chance, seinen prozentualen Anteil am Grundkapital durch den Kauf von neuen Aktien zu halten.

Bezugsrechtsabschlag

siehe Abschlag

Bezugsverhältnis

Das Bezugsverhältnis gibt bei einer Kapitalerhöhung die Relation der Anzahl der alten Aktien zu den jungen Aktien an.

bid

Englisch für Geldkurs. Das ist der Kurs, zu dem ein Finanzinstrument nachgefragt wird.

bid-ask Spread

Gibt die Differenz zwischen einem Geld- und einem Briefkurs an.

billigst

Eine unlimitierte Kauforder heisst billigst-Kauforder.

Blue Chips

Ursprünglich eine Bezeichnung für Aktien von höchster Qualität. Dazu gehört der Bekanntheitsgrad der Aktie, auch über die Landesgrenzen hinaus. Im heutigen Sprachgebrauch werden damit grosse AGs bezüglich Börsenkapitalisierung oder Umsatz bezeichnet.

Bonität

Bezeichnet die voraussichtliche Fähigkeit eines Schuldners, seine Schulden zu bedienen.

Bonitätsrisiko

siehe Ausfallrisiko

Bonus

Ausserordentliche Zahlung an die Aktionäre neben der regulären Dividende. Diese Sonderausschüttung wird vor allem bei Jubiläen des Unternehmens oder im Falle von aussergewöhnlichen Gewinnen gezahlt.

Bookbuilding-Verfahren

Beim Bookbuilding-Verfahren wird im Gegensatz zum Festpreisverfahren der Emissionspreis vorher nicht festgelegt, sondern eine Bandbreite ermittelt, in der der Emissionspreis später festgelegt wird. Wo der Emissionspreis innerhalb der Bandbreite festgelegt wird, hängt von den Limits der Zeichnungsaufträge ab. Je höher die Nachfrage nach der Emission ist, desto näher wird der Emissionspreis am oberen Rand der Bandbreite liegen.

Börse

Allgemeiner Begriff für einen Ort, an dem der Handel von vertretbaren Gütern getätigt wird, die im Verkehr üblicherweise nach Zahl, Mass oder Gewicht bestimmt werden. An einer Börse erfolgt die Preisfindung aus dem Abgleich von Angebot und Nachfrage. In Deutschland existieren z. Zt. acht Börsenplätze.

Börsenaufsicht

Die Börsenaufsicht überwacht den ordnungsgemässen Ablauf der Börsengeschäfte. Hierzu zählt u. a. die Vermeidung von Insider-Handel. Die Aufsicht über die Börsen obliegt in Deutschland den jeweiligen Landesregierungen und dem Wirtschaftsminister des betreffenden Landes.

Börsenkapitalisierung

Produkt aus der Anzahl der gesamten Aktien des Unternehmens mit dem Aktienkurs. Das ist der Marktwert des Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Börsenprospekt, Börsenzulassungsprospekt

Wenn ein Wertpapier an einer Börse zum amtlichen Handel zugelassen werden soll, muss zuvor ein Börsenzulassungsprospekt veröffentlicht werden. Dieser Börsenzulassungsprospekt informiert die öffentlichkeit über die Geschäftsfelder, die Unternehmensentwicklung, die Vorstände und Aufsichtsratsmitglieder und muss die letzte Bilanz der Aktiengesellschaft enthalten. Er beinhaltet auch die Veröffentlichung einer Emission in Börsenpflichtblättern, und ggfs. in überregionalen Zeitungen.

Börsensegment

Teilmärkte im Wertpapierhandel. Es wird unterschieden zwischen vertikalen Marksegmenten, die Unterschiede bei den Zulassungsvoraussetzungen und den Handelsverfahren aufweisen, sowie zwischen horizontalen Segmenten, die eine Aufspaltung der vertikalen Märkte darstellen (Kassa-, Terminmärkte).

Börsenzwang

Der Börsenzwang stellt sicher, dass alle offiziellen Marktteilnehmer ihre gesamten Wertpapierhandelsaufträge über die Börse abwickeln. So wird den Anlegern eine faire Abwicklung ihrer Order ermöglicht und sichergestellt, dass der Markt liquide bleibt.

Brady Fonds

Brady Fonds sind langfristige, durch Staatsanleihen gesicherte Verbindlichkeiten von Schwellenländern.

Break-Even-Preis

Ein Break-even-Preis liegt an dem Punkt, wo ein erzielbarer Preis die zuvor entstandenen Kosten (insbesondere Bankgebühren) deckt.

Briefkurs

Gibt an, zu welchem Kurs ein Anleger bereit ist, Wertpapiere zu verkaufen.

Broker

Wertpapiermakler wickeln für ihre Auftraggeber Kauf- und Verkaufsaufträge direkt an der Börse ab, da nur Banken und wenig andere Institutionen und Personen direkt an der Börse als Anbieter oder Nachfrager auftreten dürfen. Als Entgelt erhalten sie eine prozentuale Courtage.

Bruttodividende

Betrag, den ein Unternehmen als Dividende zuzüglich der Körperschaftssteuergutschrift ausschüttet. Der Aktionär erhält allerdings nur die Nettodividende ausgezahlt.

Bulle, Bullenmarkt

Der Bulle ist an der Börse das Symbol für eine positive Kursentwicklung. Ein Bullenmarkt ist ein Markt, der sich in einer Hausse befindet.

Bullenfalle

Steigen des Kurses in geringem Ausmass, das den Beginn eines Bullenmarktes vermuten lässt. Jedoch fällt der Kurs kurz danach nachhaltig.

Bundesanleihe

Anleihe, die die Bundesrepublik Deutschland emittiert. Deshalb ist die Bonität dieses Papiers besonders hoch.

Buy-Limit

Grenze, die der Käufer von Wertpapieren dem Kommissionär bzw. dem Makler setzt. Der Kaufpreis darf das Limit nicht überschreiten.

C

 

zurück


Seitenanfang

 

 
 

© 2006 Patrick Heinlein